Archiv der Kategorie: FerriesNotFrontex

Demo gegen die Frontex-Abschiebung nach Nigeria am 19.08.2019

Stop Deportations!

**Scroll down for the English version**

Am gestrigen Montag den 19. August 2019 sind rund 150 Menschen dem Aufruf von We´ll come United Frankfurt, Refugees4Refugees und NoBorder FFM gefolgt, um gegen die Frontex-Sammelabschiebung nach Nigeria zu protestieren, die am selben Tag stattfand.
In diversen Reden (u.a. auch vom Hessischen Flüchtlingsrat, Welcome United Frankfurt und Kein Mensch ist Illegal Hanau) und durch Gespräche mit Passant*innen konnten wir unseren Forderungen Ausdruck verleihen und zeigen, dass der Widerstand gegen die gewaltvollen Abschiebungen nicht vereinzelt ist. Mit der Kundgebung zeigten wir auch unsere Solidarität mit The Voice – Refugee Forum Germany, die bereits am 10.08.2019 in Gotha eine Demonstration gegen Abschiebungen nach Nigeria organisiert hatten und uns für unsere Kundgebung einen Redebeitrag zukommen ließen.

Aktivist*innen von Refugees4Refugees waren gestern vor Ort um mit den Abgeschobenen zu sprechen und sie vor Ort zu unterstützen. In den meisten Fällen fehlt es an Kontakt, um zu erfahren, was mit den Betroffenen nach den Abschiebungen passiert. Für ihre Reportage benötigt die Gruppe noch dringend finanzielle Unterstützung.

Für Menschen die nach Nigeria abgeschoben werden oder bereits früher abgeschoben worden sind, gibt es vor Ort eine Telefonnummer als Anlaufstelle: 00234-817 346 3700 (Leute mit Kontakten zu abgeschobenen Personen in Nigeria: bitte die Nummer weitergeben!)

Konkret fordern wir ein sofortiges Ende solcher Abschiebeflüge, wie er gestern stattfand.

  • Charterabschiebungen sind ein besonderes Risiko für die Betroffenen, weil es dort ohne reguläre Flugpassagier*innen keine unabhängige Beobachtung gibt. Ein unhaltbarer Zustand in einem Rechtsstaat.
  • Die deutsche Abschiebe- und Inhaftierungspraxis wird vom Anti-Folterkomitee des Europarats stark kritisiert. In ihrem Bericht schildern die Beobachter*innen des Komitees massiven Einsatz von Gewalt (z.B. Zusammendrücken der Genitalien eines Betroffenen). Es stellt sich die Frage, welche Gewaltexzesse von den Sicherheitsbeamt*innen ausgehen, wenn keine Menschenrechtsbeobachter*innen dabei sind, wenn es schon in deren Beisein zu massiver Gewalt und unmenschlicher Behandlung kommt.
  • Die EU-Agentur Frontex steht für ihre Missachtung von Menschenrechten und exzessive Gewaltanwendung durch ihre Beamt*innen massiv in der Kritik. Die fehlende juristische und parlamentarische Kontrolle der Agentur ist nicht hinnehmbar! Die Agentur gehört aufgelöst!

Anstelle immer neuer Gesetze, die der Repression von Geflüchteten und der Abschottung dienen, müssen wir uns auf die Aushandlungen solidarischer Praktiken des Zusammenlebens konzentrieren. Anstatt Armut, Ausgrenzung, und Diskriminierung, Arbeitslosigkeit, Migration und Wohnungsnot gegeneinander auszuspielen, müssen wir lernen diese Themen zusammenzudenken. Das wird nicht von heute auf morgen gehen, aber Bewegungsfreiheit und grundlegende soziale Rechte müssen für alle gelten, nicht nur für Geschäftsleute und wohlhabende Tourist*innen. Deshalb werden wir weiter gegen Grenzen kämpfen – in unserem Alltag, in unseren sozialen Beziehungen mit unseren Freund*innen, auf der Straße.

Solidarity will win!

No Border, No Nation, Stop Deportation!

Der Abschiebung war im Juli eine Sammelanhörung bei der Botschaft vorangegangen, die vermeintlich dazu diente, das Herkunftsland der Betroffenen festzustellen, um so die nötigen Papiere für die Abschiebung zu beschaffen. Diese Anhörungen werden jedoch als undurchsichtig kritisiert, da nicht klar ist wie sie sich die Identifizierungs-Delegation personell zusammensetzt. Zudem ist es oft nicht möglich Personen innerhalb weniger Minuten einem Herkunftsstaat zuzuordnen, wodurch es zu fälschlichen Zuweisungen kommen kann. Auch hier handelt es sich um eine Praxis fern von rechtsstaatlichen Prinzipien.

ACHTUNG diese Einladungen haben einzig die Funktion Papiere für eine Abschiebung zu beschaffen! Wendet Euch an eine kompetente Rechtsberatung oder Eure Anwältin, bevor ihr zu einem solchen Termin geht.

Falls ihr zukünftig eine Einladung zu einer solchen Sammelanhörung bei der Botschaft bekommt oder Menschen kennt, die diese erhalten haben, findet ihr hier die Handlungshinweise vom bayrischen Flüchtlingsrat: https://www.fluechtlingsrat-bayern.de/tl_files/2019/Dokumente/Nigeria_Warning-Deportation-hearing_Juli%2019.pdf (mit der jüngsten Gesetzesverschäfung durch das “Hau-Ab-Gesetz” können Teile der Hinweise veraltet sein)

UPDATE:
Aktivist*innen einer Geflüchteten-Selbstorganisation aus Baden-Württemberg haben eine Sammelabschiebung in Nigeria beobachtet. Eine nigerianische Zeitung berichtet über die Ankunft der Abgeschobenen, die im Flugzeug gefesselt waren und nach der Landung ohne jegliche Unterstützung “abgeladen” wurden. Im Artikel wirr der Betroffene Mann namens “Mike” zitiert, er war zuvor mehrere Monate in der Abschiebehaft in Pforzheim. Er ist Krebspatient, und ein vorheriger Abschiebungsversuch mit einem Linienflug scheiterte, weil der Pilot sich weigerte, den offensichtlich schwer Kranken mitzunehmen.
https://thenationonlineng.net/horrors-of-asylum-seekers-1/

**English Version**

Demonstration Against the Frontex Deportation to Nigeria on 19.08.2019

Yesterday, Monday 19 August 2019, some 150 people responded to the call from We´ll come United Frankfurt, Refugees4Refugees and NoBorder FFM to protest against the Frontex collective deportation to Nigeria that took place on the same day.

In various speeches (among others also from the Hessian Refugee Council (Hessischer Flüchtlingsrat), Welcome United Frankfurt and No One is Illegal (Kein Mensch ist Illegal Hanau)) and through conversations with passers-by* we were able to express our demands and show that resistance against the violent deportations is not isolated. With the rally we also showed our solidarity with The Voice – Refugee Forum Germany, who had already organized a demonstration against deportations to Nigeria on 10.08.2019 in Gotha and sent us a speech for our rally.

Activists* of Refugees4Refugees were in NIgeria yesterday to talk to the deportees and support them. In most cases there is no contact to find out what happens to the deportees after the deportations. For their documentation of the situation of deportees in Nigeria Refugees for Refugees still need financial support.

For people who have been deported to Nigeria or who have been deported earlier, there is a local telephone number as a contact point: 00234-817 346 3700 (people with contacts to deported persons in Nigeria: please pass on the number!).

Specifically, we demand an immediate end to the deportation flights that took place yesterday.

  • Charter deportations are a special risk for those affected, because there is no independent observation without regular air passengers*. An untenable situation in a constitutional state.
  • The German deportation and detention practice is strongly criticized by the Anti-Torture Committee of the Council of Europe. In their report, the committee’s observers describe the massive use of force (e.g. compression of the genitals of a person affected). The question arises as to which violent excesses emanate from the security officers when no human rights observers are present, when massive violence and inhuman treatment already occur in their presence.
  • The EU agency Frontex is massively criticized for its disregard of human rights and excessive use of force by its civil servants. The agency’s lack of legal and parliamentary control is unacceptable! The agency should be dissolved!

Instead of ever new laws, which serve the repression of migrants and Germany´s walling-off, we must concentrate on the learning-processes towards practices of solidarity and the way we want to live together. Instead of playing poverty, exclusion and discrimination, unemployment, migration and housing shortages off against each other, we must learn to think these issues together. This will not happen overnight, but freedom of movement and basic social rights must apply to everyone, not just businesspeople and wealthy tourists. That is why we will continue to fight against borders – in our daily lives, in our social relationships with our friends, in the streets.

Solidarity will win!

No Border, No Nation, Stop Deportation!

The deportation was preceded in July by a collective hearing at the embassy, which allegedly served to determine the country of origin of the persons concerned in order to obtain the necessary documents for the deportation. However, these hearings are criticised as opaque, as it is not clear how the identification delegation is composed. Moreover, it is often not possible to assign persons to a country of origin within a few minutes, which can lead to erroneous assignments. Here, too, it is a practice far removed from the principles of the rule of law.

If in future you receive an invitation to such a collective hearing at the embassy or if you know people who have received it, you will find the instructions for action from the Bavarian Refugee Council here: https://www.fluechtlingsrat-bayern.de/tl_files/2019/Dokumente/Nigeria_Warning-Deportation-hearing_Juli%2019.pdf (the latest restrictive changes of the law might have changed certain consequences regarding the hearing – talk to your local legal councelor or lawyer).

ATTENTION these invitations have only the function to procure papers for a deportation! Talk to a legal counceling or your lawyer before going there.

UPDATE:

Activist * from a refugee self-organization from Baden-Württemberg have observed the collective deportation in Nigeria. A Nigerian newspaper reports on the arrival of deportees who were handcuffed in the plane and “dumped” after landing without any support. The article cites an afflicted man named “Mike”, he was previously several months in the detention center in Pforzheim. He is a cancer patient, and a previous attempted deportation with a scheduled flight was cancelled because the pilot refused to take the patient, who is obviously seriously ill.
https://thenationonlineng.net/horrors-of-asylum-seekers-1/