Archiv der Kategorie: Uncategorized

#WasGeschahMitmatiullah – Zweiter Todestag von Matiullah J.

Am 13. April 2020, dem zweiten Todestag von Matiullah, haben wir gemeinsam mit dem Afghan Refugees Movement unter dem Motto #WasGeschahMitMatiullah eine unabhängige Aufklärung gefordert.

Redebeiträge und Unterstützung kamen von CopWatch Leipzig, CopWatch FFM und der Initiative Oury Jalloh, sowie dem Medienkollektiv Frankfurt.

#WasGeschahMitmatiullah

Am 13.04.2018 wurde Matiullah Jabarkhil in Fulda von Polizist*innen erschossen. Anstatt eine unabhängige Aufklärung zu ermöglichen scheinen Polizei und Justiz seitdem vor allem mit Repression gegen Demonstrant*innen und Kritiker*innen vorzugehen. Sarmina Stuman vom Afghan Refugees Movement setzt sich von Anfang an für eine unabhängige Aufklärung von Matiullahs Todesumständen ein. Anlässlich des zweiten Todestages hat das Medienkollektiv mit ihr Matiullahs Todesort in Fulda besucht:

Eine für das Wochenende vor seinem Todestag geplante 2-Personen-Demo zum Gedenken an Matiullah hatte die Stadt Fulda verboten. Wir sind empört über diesen massiven Grundrechtseingriff. Das Verbot steht in keinem Verhältnis zu den möglichen Gefahren der Aktion und die Begründung, dass von einer Versammlung von 2 Personen eine Gefahr für die Öffentliche Sicherheit und Ordnung ausgehe, scheint vorgeschoben. Wir sind uns der Dringlichkeit eines verantwortungsvollen Umgangs mit dem Corona-Virus durchaus bewusst und haben klar gemacht, dass der gebotene Mindestabstand jederzeit zwischen den zwei Personen gewahrt sein wird. Dieses Verbot ist reine Schikane und reiht sich in die Welle von Kritik und Repressionen ein, die aus Politik sowie der fuldaer Justiz und Polizei kam.

In Anbetracht des Demonstrationsverbots der Stadt Fulda, organisierten wir gemeinsam mit Afghan Refugees Movement ein Online-Gedenken. Ein Überblick findet sich in dem folgenden Thread auf Twitter:

Über die letzten Jahre geriet auch die Athmosphäre in Fulda und die harte Gangart der örtlichen Behörden und der Ton lokaler Politiker immer mehr in den Fokus der Kritik. So wurde der Vorsitzende des Ausländerbeirats in Fulda, Abdulkerim Demir beispielsweise massiv von dem Fuldaer Oberbürgermeister Heiko Wingenfeld (CDU) und Bernd Woide (CDU) angegriffen. Unterstützung bekamen sie dabei aus dem Lager der rechtsextremen AfD und identitären Bewegung, die gemeinsam für eine Demo in Fulda mobilisierten. Rassismus beginnt nicht bei der AfD, er ist ebenso in der Mitte der Gesellscahft verankert. die CDU Stadtverband Fulda scheint hier ein Paradebeispiel.
Demir wird seitdem massiv bedroht und rechtsradikale Rasist*innen leben ihre Gewaltphantasien in den Mails aus. Aber auch das schert die Behörden in Fulda kaum. Der Hessische Rundfunk konnte mit wenigen Klicks Verfasser der Drohungen ausfindigmachen, etwas wozu die Fuldaer Behörden nach einer Anzeige von Demir anscheinend nicht willens waren. Das wirft ein schlechtes Licht auf die Ermittlungsbehörden und nährt die Zweifel an dem Aufklärungswillen.

Polizei und Staatsanwaltschaft machen mit ihrer harten Linie gegen alle, die die wichtige und legitime Frage stellen, warum Matiullah sterben musste und ob die tödlichen Schüsse verhältnismäßig waren, weiter. Nach der Demonstration letztes Jahr, ein Jahr nach Matiullahs Tod, hagelte es förmlich Anzeigen.  Gegen die Anmelderin, gegen Demoteilnehmende und gegen Kritiker*innen der rassistischen Kommentare und Berichterstattungen nach der Demonstration. Die Hessenschau berichtet dazu ausführlich. Scheinbar halten es viele in Fulda nicht aus, wenn bei Polizeieinsätzen kritisch nachgefragt wird, dabei ist die Kontrolle der Exekutive zentrales Element der Demokratie. Nicht auszuhalten scheinen es viele insbesondere auch nicht, dass geflüchtete Menschen und People of Color ihre Stimme erheben und mit ihren Bedürfnissen und Forderungen in die Öffentlichkeit treten.

Wir hegen weiter Zweifel an der Erzählung, es habe sich bei den tödlichen Schüssen auf Matiullah um eine Notwehr Situation gehandelt. Wir hegen Zweifel an der Untersuchung des Falles, weil die Sicherheitsbehörden hier gegen sich selbst ermitteln – auch wenn es sich um eine „unbeteiligte Stelle“ handelt – und weil institutioneller Rassismus nicht anerkannt wurde. Aus der Ermittlungsarbeit im NSU-Komplex wissen wir welch gravierende Fehleinschätzungen daraus resultieren können, als die Beamten damals vor allem gegen die Familien und Angehörigen der Opfer der rassistischen und rechtsextremen Morde ermittelten.

Wir wollen wissen #WasGeschahMitMatiullah! Warum musste Matiullah sterben?

https://vimeo.com/417143805

Um die Familie in ihrem Kampf für Gerechtigkeit insbesondere durch ein juristisches Vorgehen zu unterstützen könnt ihr hier Spenden bzw. mit dem Verwendungszweck „Matiullah“ direkt auf das Konto des Migrant Support Networks überweisen:

Migrant Support Network e.V.
DE78 4306 0967 1018 6777 00
GENODEM1GLS

SOLIDARITÄT MIT DEN BETROFFENEN VON HANAU

In Gedenken an Ferhat Unvar, Gökhan Gültekin, Hamza Kurtović, Said Nessar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Sedat Gürbüz, Kaloyan Velkov, Fatih Saraçoğlu und Vili Viorel Păun.

Die Bildungsstätte Anne Frank, der Verband der Beratungsstellen für Betroffene von rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt, die Initiative 19. Februar Hanau und die Amadeu Antonio Stiftung rufen gemeinsam zu Spenden auf.

Spendenlink:

Kontoverbindung des Opferfonds CURA:

Amadeu Antonio Stiftung
GLS Bank Bochum
IBAN: DE75 4306 0967 6005 0000 02
BIC: GENODEM1GLS
Verwendungszweck: „HANAU“

Common Statement: Transnational solidarity against racism and war!

Open the Borders – Noborder FFM Supports the CrossBorder Solidarity statement

Five years after the so-called “refugee crisis” and almost four years after the EU-Turkey deal, we are once again witnessing the violence caused by security-centred migration policies. Since last Thursday (27.02.2020), thousands of people have been moving towards the Turkey-Greece border following the announcement that migrants wanting to reach Europe will no longer be stopped on the Turkish side. The announcement from Turkish government officials came after the death of 33 Turkish soldiers in the Idlib area, where conflict escalation has seen the civilian death toll rapidly increase by the day, with basic infrastructure and health facilities being blatantly fired at. Turkish government keeps its borders with Syria closed while seeing no harm in pushing thousands of migrants towards the doors of Europe, into a limbo.

Migrants and asylum seekers from Syria, Afghanistan, Pakistan and several African countries have been reaching the border-crossing areas of Edirne, Çanakkale, and İzmir; some were brought there by buses of municipalities, some arrived by private taxis, or walking. In the Edirne area, they have been allowed to proceed to the border zone by the Turkish authorities, but Greek police forces prevented them from passing with gas and sound-lighting bombs. At the same time, Turkish authorities restricted the access of journalists and reporters. Those stuck in the grey zone between the two states under heavy rain and with scant food supplies have been shouting for the opening of the borders. Some of those who reach the land border were told by the authorities to cross by sea despite hazardous weather conditions.

In Greece, the scenario is also worsening. The government has recently passed a new stricter and even more inhumane law on asylum entailing detention upon arrival to the Greek territory for all new asylum seekers. In the past days, local communities on the islands of Chios and Lesbos have been clashing with riot-police in opposition to the establishment of new detention facilities. Under the burden of the so-called “refugee crisis” since the EU-Turkey deal, they have been protesting against the deterioration of their own living conditions and of the living conditions of those seeking asylum there. However, xenophobia and racism have never stopped infesting the public discourse. In reaction to the latest events, Greek government officials have been fuelling hatred and fear by spreading the myth of an invasion by “illegals” at the behest of its neighbouring country.

Xenophobia, racism and their normalisation must be opposed everywhere they surface, be it in Turkey, Greece and anywhere else. The instrumentalization of the lives of migrants, asylum seekers and refugees reduced to a threat and a bargaining chip must end, both in domestic electoral campaigns and in the relations between the Turkish government and the EU. The security policies that push thousands of already displaced people into a limbo and the border regimes that cause the endless cycle of violence against them must cease. What we demand are peace, fundamental rights and freedoms of every person on the move.

Borders are killing, open the borders!
Stop the war on refugees & migrants!
Transnational solidarity against racism and war!
For a free world without borders, exploitation, and exile.

Hundreds of groups and organizations worldwide sign multilingual Statement demanding peace, fundamental rights and freedoms of every person on the move. If you still want to sign, you can do so here: https://crossbordersolidarity.com/

CommemorAction – Commemorating deaths and disappearances at the border

“Les sauteurs” (“Those who jump”) Film screening + discussion

On 6 February 2014 the Spanish Guardia Civilat killed at least 15 people who tried to swim around the border fences that separate the Spanish exclave of Ceuta from Marocco. Approximately 400 people tried to swim across the border together. Those who were not killed and who managed to reach Spanish territory were violently pushed back to Marocco. Till today the perpetrators have not been brought to justice. Investigations in the case have been repeatedly closed. After an successful appeal to reopen the case a survivor of the event testified in March 2019 for the first time before the court. The proceeding is still ongoing.

In commemoration of the events of 6 February 2014 we invite you to watch the film “Les Sauteurs” (Those who Jump) with us.
The film documents the lives of people who are stuck in front of the border of the Spanish exclave Melilla. Afterwards we discuss the film together with the filmmaker Abou Bakar Sidibé.

When? Friday, 7.2.2020, 6 pm
Where? Community Space, Niddastraße 57

The film deals with the everyday violence of the border police at the meter-high barbed-wire fences of the Spanish exclaves Ceuta and Melilla as well as with the hope and resistance of those who do not give up and fight for their right to mobility. After the film screening we will talk to Abou Bakar Sidibé about the film, the European border regime and the racist borders, which arrivals also continue to experience in their everyday life in Germany.

Trailer: https://www.youtube.com/watch?v=BJjRnXxgpVQ

See yout there!

noborder ffm

Demo gegen die Frontex-Abschiebung nach Nigeria am 19.08.2019

Stop Deportations!

**Scroll down for the English version**

Am gestrigen Montag den 19. August 2019 sind rund 150 Menschen dem Aufruf von We´ll come United Frankfurt, Refugees4Refugees und NoBorder FFM gefolgt, um gegen die Frontex-Sammelabschiebung nach Nigeria zu protestieren, die am selben Tag stattfand.
In diversen Reden (u.a. auch vom Hessischen Flüchtlingsrat, Welcome United Frankfurt und Kein Mensch ist Illegal Hanau) und durch Gespräche mit Passant*innen konnten wir unseren Forderungen Ausdruck verleihen und zeigen, dass der Widerstand gegen die gewaltvollen Abschiebungen nicht vereinzelt ist. Mit der Kundgebung zeigten wir auch unsere Solidarität mit The Voice – Refugee Forum Germany, die bereits am 10.08.2019 in Gotha eine Demonstration gegen Abschiebungen nach Nigeria organisiert hatten und uns für unsere Kundgebung einen Redebeitrag zukommen ließen.

Aktivist*innen von Refugees4Refugees waren gestern vor Ort um mit den Abgeschobenen zu sprechen und sie vor Ort zu unterstützen. In den meisten Fällen fehlt es an Kontakt, um zu erfahren, was mit den Betroffenen nach den Abschiebungen passiert. Für ihre Reportage benötigt die Gruppe noch dringend finanzielle Unterstützung.

Für Menschen die nach Nigeria abgeschoben werden oder bereits früher abgeschoben worden sind, gibt es vor Ort eine Telefonnummer als Anlaufstelle: 00234-817 346 3700 (Leute mit Kontakten zu abgeschobenen Personen in Nigeria: bitte die Nummer weitergeben!)

Konkret fordern wir ein sofortiges Ende solcher Abschiebeflüge, wie er gestern stattfand.

  • Charterabschiebungen sind ein besonderes Risiko für die Betroffenen, weil es dort ohne reguläre Flugpassagier*innen keine unabhängige Beobachtung gibt. Ein unhaltbarer Zustand in einem Rechtsstaat.
  • Die deutsche Abschiebe- und Inhaftierungspraxis wird vom Anti-Folterkomitee des Europarats stark kritisiert. In ihrem Bericht schildern die Beobachter*innen des Komitees massiven Einsatz von Gewalt (z.B. Zusammendrücken der Genitalien eines Betroffenen). Es stellt sich die Frage, welche Gewaltexzesse von den Sicherheitsbeamt*innen ausgehen, wenn keine Menschenrechtsbeobachter*innen dabei sind, wenn es schon in deren Beisein zu massiver Gewalt und unmenschlicher Behandlung kommt.
  • Die EU-Agentur Frontex steht für ihre Missachtung von Menschenrechten und exzessive Gewaltanwendung durch ihre Beamt*innen massiv in der Kritik. Die fehlende juristische und parlamentarische Kontrolle der Agentur ist nicht hinnehmbar! Die Agentur gehört aufgelöst!

Anstelle immer neuer Gesetze, die der Repression von Geflüchteten und der Abschottung dienen, müssen wir uns auf die Aushandlungen solidarischer Praktiken des Zusammenlebens konzentrieren. Anstatt Armut, Ausgrenzung, und Diskriminierung, Arbeitslosigkeit, Migration und Wohnungsnot gegeneinander auszuspielen, müssen wir lernen diese Themen zusammenzudenken. Das wird nicht von heute auf morgen gehen, aber Bewegungsfreiheit und grundlegende soziale Rechte müssen für alle gelten, nicht nur für Geschäftsleute und wohlhabende Tourist*innen. Deshalb werden wir weiter gegen Grenzen kämpfen – in unserem Alltag, in unseren sozialen Beziehungen mit unseren Freund*innen, auf der Straße.

Solidarity will win!

No Border, No Nation, Stop Deportation!

Der Abschiebung war im Juli eine Sammelanhörung bei der Botschaft vorangegangen, die vermeintlich dazu diente, das Herkunftsland der Betroffenen festzustellen, um so die nötigen Papiere für die Abschiebung zu beschaffen. Diese Anhörungen werden jedoch als undurchsichtig kritisiert, da nicht klar ist wie sie sich die Identifizierungs-Delegation personell zusammensetzt. Zudem ist es oft nicht möglich Personen innerhalb weniger Minuten einem Herkunftsstaat zuzuordnen, wodurch es zu fälschlichen Zuweisungen kommen kann. Auch hier handelt es sich um eine Praxis fern von rechtsstaatlichen Prinzipien.

ACHTUNG diese Einladungen haben einzig die Funktion Papiere für eine Abschiebung zu beschaffen! Wendet Euch an eine kompetente Rechtsberatung oder Eure Anwältin, bevor ihr zu einem solchen Termin geht.

Falls ihr zukünftig eine Einladung zu einer solchen Sammelanhörung bei der Botschaft bekommt oder Menschen kennt, die diese erhalten haben, findet ihr hier die Handlungshinweise vom bayrischen Flüchtlingsrat: https://www.fluechtlingsrat-bayern.de/tl_files/2019/Dokumente/Nigeria_Warning-Deportation-hearing_Juli%2019.pdf (mit der jüngsten Gesetzesverschäfung durch das “Hau-Ab-Gesetz” können Teile der Hinweise veraltet sein)

UPDATE:
Aktivist*innen einer Geflüchteten-Selbstorganisation aus Baden-Württemberg haben eine Sammelabschiebung in Nigeria beobachtet. Eine nigerianische Zeitung berichtet über die Ankunft der Abgeschobenen, die im Flugzeug gefesselt waren und nach der Landung ohne jegliche Unterstützung “abgeladen” wurden. Im Artikel wirr der Betroffene Mann namens “Mike” zitiert, er war zuvor mehrere Monate in der Abschiebehaft in Pforzheim. Er ist Krebspatient, und ein vorheriger Abschiebungsversuch mit einem Linienflug scheiterte, weil der Pilot sich weigerte, den offensichtlich schwer Kranken mitzunehmen.
https://thenationonlineng.net/horrors-of-asylum-seekers-1/

**English Version**

Demonstration Against the Frontex Deportation to Nigeria on 19.08.2019

Yesterday, Monday 19 August 2019, some 150 people responded to the call from We´ll come United Frankfurt, Refugees4Refugees and NoBorder FFM to protest against the Frontex collective deportation to Nigeria that took place on the same day.

In various speeches (among others also from the Hessian Refugee Council (Hessischer Flüchtlingsrat), Welcome United Frankfurt and No One is Illegal (Kein Mensch ist Illegal Hanau)) and through conversations with passers-by* we were able to express our demands and show that resistance against the violent deportations is not isolated. With the rally we also showed our solidarity with The Voice – Refugee Forum Germany, who had already organized a demonstration against deportations to Nigeria on 10.08.2019 in Gotha and sent us a speech for our rally.

Activists* of Refugees4Refugees were in NIgeria yesterday to talk to the deportees and support them. In most cases there is no contact to find out what happens to the deportees after the deportations. For their documentation of the situation of deportees in Nigeria Refugees for Refugees still need financial support.

For people who have been deported to Nigeria or who have been deported earlier, there is a local telephone number as a contact point: 00234-817 346 3700 (people with contacts to deported persons in Nigeria: please pass on the number!).

Specifically, we demand an immediate end to the deportation flights that took place yesterday.

  • Charter deportations are a special risk for those affected, because there is no independent observation without regular air passengers*. An untenable situation in a constitutional state.
  • The German deportation and detention practice is strongly criticized by the Anti-Torture Committee of the Council of Europe. In their report, the committee’s observers describe the massive use of force (e.g. compression of the genitals of a person affected). The question arises as to which violent excesses emanate from the security officers when no human rights observers are present, when massive violence and inhuman treatment already occur in their presence.
  • The EU agency Frontex is massively criticized for its disregard of human rights and excessive use of force by its civil servants. The agency’s lack of legal and parliamentary control is unacceptable! The agency should be dissolved!

Instead of ever new laws, which serve the repression of migrants and Germany´s walling-off, we must concentrate on the learning-processes towards practices of solidarity and the way we want to live together. Instead of playing poverty, exclusion and discrimination, unemployment, migration and housing shortages off against each other, we must learn to think these issues together. This will not happen overnight, but freedom of movement and basic social rights must apply to everyone, not just businesspeople and wealthy tourists. That is why we will continue to fight against borders – in our daily lives, in our social relationships with our friends, in the streets.

Solidarity will win!

No Border, No Nation, Stop Deportation!

The deportation was preceded in July by a collective hearing at the embassy, which allegedly served to determine the country of origin of the persons concerned in order to obtain the necessary documents for the deportation. However, these hearings are criticised as opaque, as it is not clear how the identification delegation is composed. Moreover, it is often not possible to assign persons to a country of origin within a few minutes, which can lead to erroneous assignments. Here, too, it is a practice far removed from the principles of the rule of law.

If in future you receive an invitation to such a collective hearing at the embassy or if you know people who have received it, you will find the instructions for action from the Bavarian Refugee Council here: https://www.fluechtlingsrat-bayern.de/tl_files/2019/Dokumente/Nigeria_Warning-Deportation-hearing_Juli%2019.pdf (the latest restrictive changes of the law might have changed certain consequences regarding the hearing – talk to your local legal councelor or lawyer).

ATTENTION these invitations have only the function to procure papers for a deportation! Talk to a legal counceling or your lawyer before going there.

UPDATE:

Activist * from a refugee self-organization from Baden-Württemberg have observed the collective deportation in Nigeria. A Nigerian newspaper reports on the arrival of deportees who were handcuffed in the plane and “dumped” after landing without any support. The article cites an afflicted man named “Mike”, he was previously several months in the detention center in Pforzheim. He is a cancer patient, and a previous attempted deportation with a scheduled flight was cancelled because the pilot refused to take the patient, who is obviously seriously ill.
https://thenationonlineng.net/horrors-of-asylum-seekers-1/

Demo gegen die Sammelabschiebung nach Afghanistan am 18.02. 2019

Solidarität statt Abschiebung!

Am Montag den 18.02.2019 findet die 21. Sammelabschiebung nach Afghanistan statt. Dieses Mal geht sie vom Frankfurter Flughafen aus weshalb wir dort zusammen mit dem Afghan Refugees Movement unter dem Motto "Solidarität statt Abschiebung" zu einer Demo aufrufen. Mittlerweile wissen wir alle, dass Afghanistan kein sicheres Land ist und die drohenden Abschiebungen Afghanen in die Verzweiflung bis hin zu Suizidversuchen treiben. Insbesondere vor dem Hintergrund Seehofers neuer Pläne, die neben einer massiven Ausweitung der Abschiebehaft und einer "Duldung light" die Kriminalisierung von Unterstützer*innen zum Ziel haben, gilt es unseren Protest zu zeigen. Wir lassen uns nicht einschüchtern und gehen weiterhin gegen Abschiebung, Rassismus und Ausgrenzung auf die Straße! Wir werden Malsachen und ein Transpi dabei haben auf dem ihr eure Soli-Statements verewigen könnt. 

STOP ALL DEPORTATIONS!
Solidarität statt Abschiebung!

Gemeinsam am +++ 18.02.19 um 18.30 Uhr im Terminal 1, Abflug C +++ in Solidarität mit allen von Abschiebung betroffenen Menschen. Kommt und bringt eure Freund*innen mit! Wir freuen uns auf eine laute, entschlossene Demo!

Weitere Demos finden in Würzburg (FB-Veranstaltung) und München (FB-Veranstaltung) statt.

13.11. – Flughafen Frankfurt – Protest gegen geplante Sammelabschiebung nach Afghanistan

*Für den 13.11.2018 ist schon wieder eine Sammelabschiebung nach
Afghanistan angekündigt. Diesmal wahrscheinlich ab dem Flughafen
Halle/Leipzig. Dagegen protestieren wir!*

Am 13.11. um 18:30 wollen wir am Flughafen Frankfurt mit einer Performance unseren Unmut gegen die geplante Abschiebung zeigen. Wir treffen uns am Terminal 1, Abflug B, unter der Anzeigetafel. Gemeinsame Anreise ab Frankfurt Hbf mit dem RE um 18:08, Gleis 22, im letzten Wagen.

Weitere Informationen zur geplanten Abschiebung findet ihr hier:
https://www.fluechtlingsrat-bayern.de/

Außerdem ruft die Vernetzung gegen Abschiebung Hessen & Mainz dazu auf, Protestfotos zu machen: http://nodeportation.antira.info/ Daran könnt ihr euch auch beteiligen, wenn ihr Dienstag keine Zeit habt.

Wir sehen uns am Flughafen!

Anlässlich der heutigen Sammelabschiebung nach Afghanistan

Protest gegen die Sammelabschiebung in Frankfurt, 02.10.2018

Stop Deportations to Afghanistan!

Heute findet die 17. Sammelabschiebung nach Afghanistan statt. Die  Abschiebungen hatten trotz starkem Protest im Dezember 2016 begonnen. Seitdem wurden 366 afghanische Geflüchtete abgeschoben. Im Juni war die Beschränkung, dass nur Straftäter, Gefährder und Identitätsverweigerer abgeschoben würden wieder aufgehoben worden. Die Bundesländer verfahren seitdem  unterschiedlich in ihrer Abschiebepraxis. Besonders Bayern fällt unter der CSU und dem Einfluss von Bundesinnenminister Horst Seehofer durch eine besonders rigorose Abschiebepraxis auf, die alle vollziehbar ausreisepflichtigen Afghanen betrifft.

Anlässlich der heutigen Sammelabschiebung nach Afghanistan weiterlesen

19.09.2018, 19:00: Was ist los auf dem Mittelmeer?

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Wanderausstellung “Yallah?! – über die Balkanroute“, die den “langen Sommer der Migration” 2015 und die aktuelle europäische Flüchtlingspolitik thematisiert.

Die Ausstellung sowie alle Begleitveranstaltungen finden bei medico international statt, Lindleystraße 15 (gegenüber Nr. 11), 60314 Frankfurt.

 

Da es keine sicheren Fluchtrouten für sie gibt, sind Geflüchtete auf dem Weg nach Europa gezwungen, eine lebensgefährliche Reise über das Mittelmeer anzutreten. Bei diesem Versuch sterben jedes Jahr mehrere tausend Menschen. Mit der Weigerung, Boote mit geretteten Geflüchteten an Bord in nahegelegene Häfen einlaufen zu lassen, erreichte die europäische Abschottungspolitik in diesem Jahr einen neuen Höhepunkt. Bedroht von der libyschen Küstenwache und kriminalisiert von der EU setzen die zivilen Seenotretter*innen ihre Arbeit fort. Was bedeutet die zunehmende Abwehr für ihre Arbeit? Wie gehen sie mit dem Druck von allen Seiten um? Wie bewerten sie die aktuelle Lage auf dem Mittelmeer, in der Ägäis und auf Lesbos?

Es informieren und diskutieren Aktivist*innen der zivilen Seenotrettung u.a. von Mission Lifeline und Sea-Watch. Moderation: noborder ffm

19.09.2018, 19:00: Was ist los auf dem Mittelmeer? weiterlesen

13.09.2018, 19 Uhr: Der Mensch – Das Gedicht

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Wanderausstellung “Yallah?! – über die Balkanroute“, die den “langen Sommer der Migration” 2015 und die aktuelle europäische Flüchtlingspolitik thematisiert.

Die Ausstellung sowie alle Begleitveranstaltungen finden bei medico international statt, Lindleystraße 15 (gegenüber Nr. 11), 60314 Frankfurt.

Das Kafä Kollektiv lädt zu einem Gedichteabend mit Tarek Alfelo und Amjad Ramadan ein.

Die Gedichte von Künstler*innen sind Teil der “yallah?!”-Ausstellung. Sie handeln von Krieg, Flucht und Exil, aber auch von Liebe, Hoffnung, Kindheit, den Freuden des Lebens und besonders von der Bedeutung der Wörter. Tarek Alfelo und Amjad Ramadan werden ihre Gedichte in der Originalsprache (arabisch) vortragen und wir werden sie ins Deutsche übersetzen. Untermalt wird dies von Livemusik.

Moderation: Kafä-Kollektiv

13.09.2018, 19 Uhr: Der Mensch – Das Gedicht weiterlesen